FIV (FELINE IMMUNDEFIZIENZ VIRUS)

 

FIV ist eine Immunschwächekrankheit bei Katzen. Sie wird auch umgangssprachlich als Katzenaids bezeichnet, da der Verlauf der Krankheit dem menschlichen HIV ähnelt.

 

Grundsätzlich ist vorab zu erwähnen, dass FIV nicht auf andere Tiere oder Menschen übertragbar ist, ausschließlich Katzen (dazu gehören auch Großkatzen, wie bspw. Löwen) können sich mit dem Virus infizieren.

 

VERLAUF

 

FIV teilt sich in vier Stadien auf.

 

1. Erstinfektion

Die Erstinfektion wird meist durch Bisse (insbesondere Revierkämpfe bei Katern) übertragen, seltener erfolgt die Übertragung von Muttertier auf Kitten im Mutterleib oder durch Muttermilch, soll aber auch schon vorgekommen sein. Diese Phase der Krankheit dauert etwa 14 Tage, die neuinfizierten Katzen bekommen Fieber, da sich das Virus ausbreitet.

 

2. Anfangsphase

Diese Phase dauert zwischen vier Wochen und neun Monaten. Die weißen Blutkörperchen nehmen ab und die Lymphknoten schwellen an.

 

3. Asymptomatische Phase

Diese Phase kann mehrere Jahre dauern. Die Katze zeigt keine Krankheitszeichen.

 

4. Ausbruch

Langsam entwickeln die Katzen durch das zerstörte Immunsystem viele Krankheiten. Außerdem magern sie ab, da ihr Körper unter einer großen Belastung steht.

Sie können u.a. folgende Krankheiten bekommen:

Infektionen aller Art:

Atemwege, Haut, Harnröhre, Magen-und Darmtrakt, Augen (Bindehautentzündung), Zahnfleisch

Tumore

Anämien

Neurologische Schäden bis hin zur Demenz

Durchfall

 

BEHANDLUNG

 

Gegen FIV gibt es keinen Impfstoff, FIV ist auch nicht heilbar. Die durch das geschwächte Immunsystem entstandenen Krankheiten werden symptomatisch behandelt, was auch teilweise erfolgreich ist. Nimmt allerdings die Anzahl der Krankheiten zu oder ist die Katze zu stark geschwächt, sollte man sie vom Leid erlösen. Bis dahin kann man allerdings noch viele schöne Jahre mit seiner Katze verbringen und es sollte niemand seine Katze direkt nach positivem Test einschläfern.

 

UMGANG MIT FIV

 

Grundsätzlich sollte man FIV-positive Katzen in der Wohnung halten, damit diese keine weiteren Katzen infizieren können und auch um die eigene Katze vor eventuellen Bakterien oder Viren anderer Katzen zu schützen. Aus Erfahrung würde ich jedem FIV-Katzenhalter empfehlen, dennoch einen auslaufsicheren Balkon oder Gartenbereich zu gestalten, da sich dies positiv auf das geistige Wohl der Katze auswirkt und somit auch positiv auf den Allgemeinzustand. Falls ihr nun eure Katzen testen lasst (das geht mit einem Bluttest beim Tierarzt) und eine in eurem Haushalt lebende Katze positiv ist, während die anderen negativ sind, braucht ihr euch auch keine Sorgen zu machen - sofern die Katzen sich verstehen ist eine Ansteckungsgefahr gering. Ich persönlich würde allerdings keine FIV-positive Katze zu einer FIV-negativen Katze setzen, da trotzdem ein kleines Ansteckungsrisiko vorhanden ist. Aber falls die Katzen sich bereits kennen und erst dann die Diagnose FIV fällt, würde ich keine der Katzen weggeben. All das ist natürlich meine persönliche Meinung und beruht auf Erfahrungen, die ich mit den Jahren gemacht habe.